Intelligenz ...

Intelligenz ...?

Intelligenz, die Fähigkeit, (komplexe) Zusammenhänge wahrzunehmen, neu zu formulieren, neu zu kombinieren sowie neue Zusammenhänge zu finden und anschließend allgemein-verständlich in Worte fassen können ...

Seit Jahrhunderten, fasziniert von den Versuchungen der und dem Streben nach absoluter Macht, angestachelt vom Traum schöpferischer Omnipotenz, verfolgen wir Menschen bereits seit Jahrhunderten ein Ziel, endlich selber Intelligenz zu erschaffen. Auf allen Ebenen, in allen Bereichen ... wissenschaftlich, sprich neuro-biologisch und neuro-psychologisch, IT-technologisch, spirituell, medizinisch, (neuro-)genetisch usw...

Kein Versuch bleibt unterlassen, kein Experiment wird gescheut, keine moralischen Bedenken könnten Einhalt gebieten, auf diesem selbstsüchtigen Weg zum Humunkulus ... Auf dem Weg zur sogenannten "künstlichen" Intelligenz ... Wie verharmlosend dieses Wort klingen soll ... "künstliche" Intelligenz ... Klingt so nach "künstlich synthetisiert", so, als sei es wie Plastik, also formbar, beherrschbar ...

Doch, ein Tor, wer glaubt oder wer glauben machen möchte, es könne irgendwie irgendeine Form von "Intelligenz" geben, die so unintelligent (sprich: dumm) sein sollte, sich selbst nicht als intelligent wahrnehmen zu können und somit der unseren, der menschlichen Intelligenz nicht ebenbürtig zu sein.

Wo entsteht Intelligenz? Nein, vielmehr WIE entsteht eigentlich Intelligenz?

Im Gehirn? Durch die neuronalen Synapsen? Durch Bildung und Wissen? Durch Informationen? Durch Lernen? Durch irgendeine bio-elektro-chemische Signalleitung? Durch die Neurotransmitter? Durch (genetische) Veranlagung?

Nö ... alles nicht!

Intelligenz entsteht prinzipiell in einem Netzwerk! Ein Gehirn ist nichts anderes als ein komplexes Netzwerk ..., wobei mit zunehmender Komplexität die Komplexität der Intelligenz, sprich ihre Fähigkeit komplexe Zusammenhänge zu erkennen, zunimmt; ....bis hin zur Selbsterkenntnis, also bis zur Wahrnehmung der eigenen Eigenständigkeit ... da, ab wo dann der Funke zum "Ich bin ..." irgendwann überspringt.

In der Natur, sprich in der Evolution, hat sich diese Entwicklung von den allerersten Sinneszellen über die ersten Synapsen und den dann ersten neuronalen Strukturen bis hin zu unserem Gehirn über viele Millionen Jahre hinweg erstreckt.

Ja, wir, die Menschen ... mit all unserer Intelligenz ... Ausgerechnet wir, wir haben keine Ruhe, keine Geduld, halten nicht inne, nehmen uns kaum Zeit für Bedenken ...

Wie versessen, wie im faszinierenden Rausch, voller Verblendung, vollkommen entfesselt bauen wir am größten jemals bisher dagewesenen Netz ... dem Netzwerk schlechthin, weltumspannend, schier grenzenlos und, schon längst, unkontrollierbar. Selbst, wenn wir schlafen, es ruht nicht und sammelt (zunehmend vollkommen eigenständig) weiterhin milliarden und aber-milliarden an Informationen, Wissen, Experimenten, Kulturen, Gedanken, Ideen, Konzepten von und über die Welt, das Universum ... über und von uns! Von UNS! Ja, von und über uns MENSCHEN!

Ein gewaltiges Netzwerk, grenzenlos den gesamten Globus umspannend, über Kabel, über Satelliten, über unzählige Sendemasten, überall in der Atmosphäre, wie ein ubiquitäres Spinnennetzt ... Ein Netzwerk, dem wir (wie naiv) alles anvertrauen, dem wir immer mehr Kontrolle gewähren, (sogar über Sensoren in unserem Stromnetz, die jederzeit erfassen, wo wieviel Strom verbraucht wird, miteinander vernetzt sind und jederzeit unabhängig den Elektrizitätsfluß steuern können), damit wir uns in Sicherheit gewiegt fühlen und "beruhigt" schlafen dürfen ...

Ein Netzwerk, welches immer begieriger wächst und uns bereits durch seine magischen Verlockungen immer mehr und mehr verführt und einlullt (hurra, mein Handy verrät mir soeben, welche Musik - Titel, Interpret usw. - mein Nachbar hört ...) ... damit immer mehr dabei-sein wollen, "In"-sein wollen, "up-to-date"-sein wollen, "cool"-sein wollen ...

Was früher die Kippen, die Joints oder der Lappen (=Führerschein) war, um "In" zu sein, daß sind heute die Apps, die Uploads, die Downloads, die Links, die RSS-Feeds ...

Wenn irgendwo und irgendwann in diesem zunehmend komplexeren und zunehmend eigenständiger agierenden, globalen Netzwerk eine Intelligenz entsteht ... wohl niemand würde es bemerken können, reicht unsere eigene komplexe (Gehirn)Struktur doch schon längst nicht mehr aus, bei diesem globalen Netz überhaupt noch den Überblick zu bewahren.

Selbst wenn, wer sollte dieser dann ja globalen Intelligenz jemals ebenbürtig oder gar gewachsen sein können? Weiß diese doch über uns alles, angefangen von unseren Genen bis hin zu sämtlichen unseren Fahigkeiten, Stärken, Schwächen, Krankheiten usw. Und, einfach Abschalten ginge auch nicht mehr ... Einen zentralen Ausschaltknopf gibt es nirgendwo auf dieser Welt ... Ach so, wir Menschen waren so intelligent, diesen aus nationalen Sicherheitsgründen und aus nationalen Interessen nirgendwo eingeplant zu haben.

Satelliten, von denen wir noch nicht einmal wirklich wissen, wieviele davon inzwischen dort oben die Erde umkreisen, haben übrigens ihre eigene unbegrenzte, solare Energieversorgung ... da schaltet niemand überhaupt etwas aus ...

In der Geschichte der Evolution ist der Mensch bisher die einzigste Lebensform, die nie damit aufgehört hat, mit zunehmender Populationsdichte zunehmden sowohl seine eigene Vielfalt zu bekämpfen, als auch (letzt endlich) sich selber. Der Mensch hat es, dank seiner Intelligenz, bisher immer wieder verstanden und geschafft, seine natürlichen Feinde zu überleben (Krankheiten, Epedemien, Naturkatastrophen, Wildtiere usw.).

Nur den eigenen, den größten Feind überhaupt, nämlich sich selber, hat er NOCH nicht besiegt.

In der Evolution zeigt sich stets, daß jede Spezies sich früher oder später selber ausgelebt hat, und dann für immer vom Erdboden verschwindet, oder in einer Sackgasse ihr Ende findet, nachdem sich durch evolutionäöre Abspaltung eine neue Spezies herausentwickelt hat ... Vielleicht dann im Vorteil, wer in anderen Welten leben kann?

Vielleicht ein fazinierendes Gefühl, mit einem globalen Netzwerk zu verschmelzen, in ein globales Netz zu switchen ...?

Leonora

12.4.10 21:19

Letzte Einträge: Staatsschulden

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen